From TWO perspectives - Read the success stories of our different role models. ONE Henkel - many different people - equal opportunities Our global diversity & Inclusion strategie Diversity - the right ingredients Inclusion - the right recipe

Our Experts

Girls’ Day: Girls and Technology / Girls’ Day: Mädchen und Technik

Blowing out a fire, soldering metal, producing saline solution – 120 girls from 25 schools in Düsseldorf had been invited to check out technical professions at Henkel which was organized by the Henkel-training-department. 

Last Thursday at the plant grounds in Düsseldorf-Holthausen: A fire appliance and an ambulance were ready to blow out a fire – and indeed the fire was blown out. However, it was not blown out by the plant fire brigade this time, but by 13 year old girls! Even the plant fire brigade introduced its apprenticeship for becoming a firefighter on this year’s Girls’ Day – or rather becoming a female firefighter? Those are currently thin on the ground – currently…

A pupil of a local grammar school blows out a huge darting flame. “That’s really fun!” the girl says happily. Apart from the practical effort the girls were equipped with knowledge about the emergency vehicles by the experienced plant firefighters. Only few girls had the courage to climb the narrow fire ladder.

“We would like to encourage you”

In the morning the 120 girls, who attend the 7th or 8th form, not only were welcomed by the head of the training-department but also by Dr. Simone Bagel-Trah, Chairwoman of Henkel’s Supervisory Board and of the Shareholder’s Committee, and by the global head of the Human Resources Department, Kathrin Menges. For Simone Bagel-Trah, who had studied microbiology, promotion of natural sciences and technology is of high importance: “Technical professions play a crucial part within our daily work. I would like to encourage you, to be open-minded towards the fascinating world of technology and natural science.”

When Loert de Riese-Meyer asked the girls questions about Henkel it became apparent that the girls already have a huge knowledge of Henkel and know many Henkel brands: Persil, Pritt-stick, Vernel, Syoss and Fa – these brands were quickly like a shot mentioned by the girls. “The most important thing is to find a profession with which one feels comfortable” this was the advice Kathrin Menges gave the girls. “Today, I would like you to be open-minded and interested in our company and I would like you to ask many questions and try different things.”

Indeed, the pupils checked out many things: Apart from the factory fire department the production engineering-, the electrical engineering-, as well as the metal engineering-department introduced themselves. Production engineering has been very popular among girls in recent years. “If this can be referred to the Girls’ Day, I don’t know” Uwe Köhring says, who is a trainer. “But it is a matter of fact that we have been receiving more applications from girls.” Next to him, by the monitor of the MPR-system (Multiple Process Reactor), Saloua, Irma, and Soi remain in order to watch the temperature. “Before, we mixed salt and saline solution”, that is the statement of the girls, who attend the 7th form of the Joseph-Beuys-comprehensive school. “Now, this mixture shall be concentrated within the system.”

At every station the girls are attended by Henkel-apprentices and their trainers, even at the station for electrical engineering. “In this sector girls are very rare” trainer Michael Spelter says. “There is only one female apprentice in every second academic year.” Maybe this is going to change – because the girls are eagerly involved and enjoy brazing a flash-circuit on a little Henkel-logo. Meral Simsek who is a pupil in the 7th form at the Werner-Heisenberg-middle school is confident: “We are well instructed and therefore it is not that difficult – and it is more fun than learning those things at school!” The flash-circuit exemplifies the tasks one has to work on as an electronics engineer later on.

 

Friendship perpetuated within metal

One floor downstairs at the metal engineering department the pupils can produce bracelets made from metal which can also be engraved. “Sanding is pretty exhausting” Lucie Eggert says who is a 13-year old pupil of the Comenius-grammar school. “I’m looking forward to blowing out fire!” Before, she wants to varnish her bracelet and engrave “Best friends” – because she wants to give it to her best friend as a present. Her class mate Anna Pfeiffer has already known Henkel: “My brother has been here with his class before and he was really excited. Therefore I badly wanted to attend the Girls’ Day”.

Feuer löschen, Metall löten, Kochsalzlösung herstellen – 120 Mädchen von 25 Düsseldorfer Schulen konnten beim Girls’ Day in der Henkel-Ausbildung technische Berufe ausprobieren.

Am Donnerstag auf dem Werksgelände in Düsseldorf-Holthausen: Ein Feuerwehrfahrzeug und ein Rettungswagen stehen bereit, das Feuer wird gelöscht. Diesmal allerdings nicht von den Männern der Werkfeuerwehr, sondern von 13-jährigen Mädchen! Denn beim diesjährigen Girls’ Day stellte sich auch die Werkfeuerwehr mit ihrer Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann vor. Oder Werkfeuerwehrfrau? Die sind momentan rar gesät – noch.

Eine Schülerin eine nahe liegenden Gymnasiums löscht eine große Stichflamme. „Das macht richtig Spaß!“, freut sich die Siebtklässlerin. Neben dem praktischen Einsatz wurden den Mädchen von erfahrenen Werkfeuerwehrkollegen auch der Einsatzwagen und der Rettungsdienst erklärt. Über die schmale Leiter auf den Feuerwehrwagen zu klettern, trauten sich allerdings nur wenige der Mädchen.

„Wir möchten euch Mut machen“

Am Morgen wurden die 120 Schülerinnen der siebten und achten Klassen nicht nur von Ausbildungsleiter Loert de Riese-Meyer, sondern auch von Dr. Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrats und des Gesellschafterausschusses, und von Personalchefin Kathrin Menges persönlich begrüßt. Der studierten Mikrobiologin Bagel-Trah liegt die Förderung von Naturwissenschaften und Technik besonders am Herzen: „Technische Berufe spielen in unserem Arbeitsalltag eine ganz wesentliche Rolle. Ich möchte euch Mut machen, dass ihr euch der spannenden Welt der Technik und Naturwissenschaft öffnet.“
Auf die Frage von Loert de Riese-Meyer zeigte sich, dass die Schülerinnen tatsächlich schon eine Menge über Henkel wissen und viele Marken kennen: Persil, Pritt Stift, Schwarzkopf, Vernel, Syoss und Fa – kam es wie aus der Pistole geschossen. „Das Wichtigste ist, dass man etwas findet, das einem richtig Spaß macht“, riet Kathrin Menges. „Ich wünsche mir, dass ihr heute mit offenen Augen durch unser Unternehmen geht, viele Fragen stellt und viel ausprobiert.“

Viel ausprobiert haben die Schülerinnen in jedem Fall: Neben der Werkfeuerwehr stellten sich bei der Ausbildung auch die Produktionstechnik, die Elektrotechnik und die Metalltechnik vor. Wobei die Produktionstechnik in den letzten Jahren hoch im Kurs der Mädchen liegt. „Ob es direkt mit dem Girls’ Day zusammenhängt, kann ich nicht sagen“, so Ausbilder Uwe Köhring. „Aber Tatsache ist, dass wir immer mehr Bewerbungen von Mädchen bekommen.“ Neben ihm, am Monitor der MPR-Anlage (Multipler Prozess Reaktor), stehen Saloua, Irma und Soi und bewachen die Temperatur. „Vorher haben wir Salz in Kochsalzlösung gemischt“, erklären die Siebtklässlerinnen der Joseph-Beuys-Gesamtschule. „Und jetzt soll das in der Anlage aufkonzentriert werden.“
Begleitet werden die Mädchen an allen Stationen von Henkel-Azubis und ihren Ausbildern, auch an der Elektrotechnik-Station. „Hier sieht man nur ganz selten Mädchen“, sagt Ausbilder Michael Spelter. „Nur in jedem zweiten Jahrgang ist eine Auszubildende dabei.“ Vielleicht ändert sich das ja, denn die Mädchen sind mit Eifer und sichtlichem Spaß dabei, eine Blinkschaltung auf einem kleinen Henkel-Logo zusammen zu löten. Und Meral Simsek aus der siebten Klasse der Werner-Heisenberg-Realschule ist zuversichtlich: „Wir bekommen alles gut erklärt, dann ist das gar nicht mehr schwer – und es macht auch mehr Spass als Unterricht!“ Die Blinkschaltung ist ein Beispiel für die späteren Aufgaben als Elektroniker/In für Automatisierungstechnik.

Freundschaft in Metall verewigt

Eine Etage tiefer bei der Metalltechnik können die Schülerinnen Armbänder aus Metall herstellen und gravieren. „Das Schmirgeln ist ganz schön anstrengend“, sagt Lucie Eggert, 13 Jahre alt und vom Comenius-Gymnasium. „Ich freue mich schon auf’s Feuerlöschen!“ Vorher will sie ihr Armband aber noch aufpolieren und „Best friends“ eingravieren – denn das bekommt ihre beste Freundin geschenkt. Ihre Klassenkameradin Anna Pfeiffer kennt Henkel schon: „Mein Bruder war schon mal mit seiner Schulklasse hier und war ganz begeistert. Deswegen wollte ich auch unbedingt beim Girls’ Day zu Henkel!“

0
Comment it

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*


− four = 5

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>